Coronavirus und chronische Lungenerkrankungen

100

Viele Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen machen sich momentan Gedanken, ob sie aufgrund des neuartigen Coronavirus besondere Maßnahmen ergreifen sollten. Thomas Stodulka, Österreichische Lungenunion, spricht im Skype-Interview mit Prim. Doz. Dr. Arschang Valipour, Vorstand der Abteilung für Innere Medizin und Pneumologie im KH Nord, Wien, über die Auswirkungen des Coronavirus auf Patienten mit einer Lungenerkrankungen und welche speziellen Maßnahmen – neben den allgemein gültigen Empfehlungen des Bundesministeriums für Gesundheit – sinnvoll sind.

Im Interview werden Maßnahmen besprochen, die Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung ergreifen sollen, um sich vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen. Doz. Valipour erklärt auch, warum Coronaviren für Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen wie Asthma, COPD und Mukoviszidose besonders gefährlich sind.

Auch auf die Auswirkungen von Grippeviren im Vergleich zu Coronaviren wird eingegangen. Tipps gibt es auch für Menschen nach einer Lungentransplantation, die Immunsuppressiva nehmen, bzw. Patienten, die Kortison bekommen.

Generell beruhigt Doz. Valipour auch alle Patienten mit einer Lungenerkrankung. Es gibt ausreichend Medikamente und Nachschub und die aktuelle Situation kann durch die allgemeinen Handlungsempfehlungen gemeistert werden. Bei Unsicherheiten auf jeden Fall vorab den behandelnden Arzt kontaktieren und nicht selbständig die Medikation verändern.