Menschen, die mit der auch als Neurodermitis bekannten atopischen Dermatitis leben, müssen mit zahlreichen Herausforderungen zurechtkommen. Anlässlich des Welttages der atopischen Dermatitis (WeltNeurodermitisTag) am 14. September 2021 wird dem atopischen Ekzem ein Gesicht gegeben.

Ein auf dem 27. Kongress der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie vorgestellter Bericht1 zeigt die Realität der schweren atopischen Dermatitis in Europa auf. So sind 20 Prozent der Kinder und drei Prozent der erwachsenen Bevölkerung von der chronischen Erkrankung betroffen. Atopische Dermatitis bedeutet für 45 Prozent der Betroffenen eine signifikante Verschlechterung ihrer Lebensqualität.

Mehr als die Hälfte der Menschen mit schwerer atopischer Dermatitis versucht, die Ekzeme zu verbergen. 58 Prozent schämen sich für den Zustand ihrer Haut, und mehr als 70 Prozent beneiden Menschen mit „normaler“ Haut. Viele Betroffene leiden unter Stress und mitunter auch Depressionen.

Es gibt keinen Grund, sich zu verstecken!

Die Global Allergy & Airways Patientenplattform (GAAPP) erstellte gemeinsam mit ihren Mitgliedsorganisationen anlässlich des Welttages der atopischen Dermatitis eine Awareness-Kampagne. Diese ermöglicht Betroffenen, ihre Erfahrungen mittels Text-, Video- oder Fotobeiträgen zu teilen. So soll das Bewusstsein gefördert werden, die versteckte Krankheit zu normalisieren und sichtbar machen. Die gesammelten Erfahrungsberichte werden auf der GAAPP-Website und sozialen Medien präsentiert.

Wir freuen uns, dass auch Mitglieder der Österreichischen Lungenunion bei der Aktion mitgemacht haben! Alle Beiträge finden Sie unter gaapp.org.

Weitere Themen zu Neurodermitis: