Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in den letzten Jahre, sind Grippewellen ausgeblieben. Dementsprechend hat aber auch die Immunität der Menschen gegen die Grippeviren abgenommen. Die Anzahl der Grippe-Erkrankten in Österreich ist auf einem sehr hohen Niveau. Hinzu kommen Infektionen mit dem Coronavirus, RSV und Schnupfen.

„Die Grippe ist eine Infektion der Atemwege, ausgelöst durch ein Virus. Jede und jeder kann dran erkranken, und vor allem Säuglinge, Schwangere, ältere Menschen und chronisch Kranke sind besonders gefährdet. Einen guten Schutz bietet nur die Impfung“, erklärt Dr. Wolfgang Schreiber, Chefarzt beim Österreichischen Roten Kreuz.

Empfohlen wird die Influenza-Impfung laut österreichischem Impfplan einmal jährlich. 100-prozentigen Schutz bietet die Impfung nicht, da sich das Grippevirus ständig verändert, allerdings mildert sie die Schwere und den Verlauf der Grippe, sollte man dennoch erkranken. „Wir empfehlen dringend, die Impfung auch jetzt noch nachzuholen. Der Impfstoff wirkt bereits innerhalb weniger Tage“, so Dr. Schreiber. Aktuell sind nur rund zehn Prozent der Bevölkerung gegen Grippe geimpft

Tipps zur Vorbeugung

Achten Sie wieder vermehrt auf Hygienemaßnahmen, um einer Infektion vorzubeugen. „Waschen Sie Ihre Hände mehrmals täglich gründlich mit Wasser und Seife und vermeiden Sie den Kontakt mit Grippe-Kranken. Halten Sie sich beim Niesen oder Husten ein Taschentuch vor und entsorgen Sie dieses anschließend in einem verschlossenen Beutel“, so Dr. Schreiber. Erkrankte Familienmitglieder sollten sich in einem eigenen Raum isolieren, um andere nicht anzustecken. Genauso sollte es vermieden werden, mit Symptomen in die Arbeit zu gehen, um Kolleg:innen nicht anzustecken.