Unser Atmungssystem besteht aus zwei Teilen – den oberen Atemwegen und den unteren Atemwegen. Zu den oberen Atemwegen gehören der Mund und die Nase, der Rachen oder Schlund (mit den Mandeln) sowie der Kehlkopf, der sich am Beginn der Trachea oder Luftröhre befindet. Die unteren Atemwege beginnen am Übergang vom Hals zum Brustkorb. Dazu gehören die Atemwege, die zu den Lungen führen und auch die Lungen selbst. Unser Körper hat zwei Lungen – eine auf der linken und die andere auf der rechten Seite. Die Lungen selbst sind zapfenförmig und schwammartig.

In die Lungen gelangt die Luft über die Luftröhre, die sich knapp unterhalb der Spitze des Brustbeins in zwei Bronchien teilt, von denen eine in die linke und die andere in die rechte Lunge führt. Diese beiden Hauptbronchien verzweigen sich in etwa 24 weitere Äste, die sogenannten Bronchiolen. Mit jeder Verzweigung wird der Durchmesser der Atemwege kleiner und sie münden schließlich in die Lungen wie die Äste eines Baumes. Die Atemwege bestehen aus Ringen aus Knorpelgewebe, das dabei hilft, sie beim Atmen offen zu halten, und aus Ringen von Muskelgewebe, das sich dehnen oder zusammenziehen und so den Durchmesser der Atemwege entsprechend anpassen kann.

Am Ende der kleinsten Zweige sitzen kleine Luftsäckchen, die man als Alveolen oder Lungenbläschen bezeichnet. Hier tritt der in der eingeatmeten Luft enthalten Sauerstoff in das Blut über.