Infos zur COVID-19-Impf-Anmeldung in allen österreichischen Bundesländern

Der Covid-19-Impfplan beruht auf dem Prinzip, dass jene Menschen, die besonders gefährdet sind, im Fall einer Infektion mit SARS-COV-2 einen schweren Verlauf zu entwickeln, zuerst die Möglichkeit zur Impfung erhalten. Aus diesem Grund werden neben Menschen in Alten- und Pflegeheimen sowie Gesundheitspersonal auf COVID-Stationen zunehmend auch Menschen über 80 Jahren, die zuhause leben, sowie jene, die aufgrund von Vorerkrankungen zu den Personen mit besonders hohem Risiko gehören, zuerst geimpft. Die Impfung ist kostenlos, für einen vollständigen Schutz sind zwei Teil-Impfungen notwendig. Wo Sie sich anmelden können, erfahren Sie auf dieser Seite.

Impfanmeldung für Risikogruppen

Die Anmeldung zur COVID-19-Impfung unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland.

In manchen Bundesländern gibt es die Möglichkeit, die Zugehörigkeit zur Gruppe der Personen mit einem hohen Risiko für einen schweren Verlauf im Fall einer COVID-19-Infektion (sogenannte Risikogruppe) und Menschen mit Vorerkrankungen gleich bei der Anmeldung für eine COVID-19-Impfung über das jeweilige Internetportal bekanntzugeben. In einigen Bundesländern ist es möglich, die persönliche Impf-Vormerkung zusammen mit dem betreuenden Arzt vorzunehmen oder der Arzt nimmt die Vormerkung selbst vor. Oft gibt es auch die Möglichkeit, einen Priorisierungscode hinzuzufügen, den priorisierte Risiko- und Berufsgruppen über Ärzte bzw. Organisationen erhalten. Ein solcher Gutscheincode kann bei einer erfolgten Vormerkung auch im Nachhinein ergänzt werden.

Bei der Vergabe von Impfterminen werden Personen aus Risikogruppen bzw. mit Vorerkrankungen bevorzugt behandelt, da die Vormerkplattformen nicht als klassische Warteliste konzipiert sind. Ist Impfstoff verfügbar, werden Termine nach Priorität zugewiesen, d.h. entscheidend sind Faktoren wie Alter, Vorerkrankungen etc. und nicht die Reihenfolge der Registrierung. Je nach Verfügbarkeit des Impfstoffs, Alter bzw. Priorisierung kann es länger dauern, bis nach einer Vormerkung eine Benachrichtigung erfolgt.

Anmeldung zur COVID-19-Impfung in den Bundesländern

Covid-19-Impfung im Burgenland

Die Vorregistrierung zur Impfung ist online möglich, eine telefonische Vormerkung gibt es nicht. Laut Landesrat Leonhard Schneemann unterstützen die Gemeinden bei der Anmeldung. Risikopersonen können bei der Anmeldung zur Impfung eine Vorerkrankung angeben. Bitte geben Sie die entsprechende burgenländische niedergelassene Ärztin bzw. den Arzt Ihres Vertrauens an, die bzw. der anhand Ihrer Krankengeschichte Ihre Einstufung als Risikoperson vornimmt und mit einem Eintrag im elektronischen Vormerksystem bestätigt.
Infos unter burgenland.at und coronaimpfung@bgld.gv.at

Corona-Schutzimpfungs-Vormerkung im Burgenland
Covid-19-Impfung in Kärnten

Die Vorregistrierung zur Impfung erfolgt über www.kaernten-impft.ktn.gv.at. Infos unter coronainfo.ktn.gv.at/corona-impfung.
Bei der Vorregistrierung ist es möglich, die Checkboxen Hochrisikogruppe bzw. Risikogruppe auszuwählen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie in die Personengruppe mit Risiko oder besonders hohem Risiko gehören, fragen Sie bitte Ihre behandelnde Ärztin bzw. Ihren behandelnden Arzt.
Die bestehende Corona-Hotline des Landes Kärnten 050 536 53003 beantwortet auch alle Fragen zur Corona-Impfung.

Corona-Schutzimpfungs-Vormerkung in Kärnten
Covid-19-Impfung in Niederösterreich

Die Vorregistrierung zur Impfung erfolgt über impfung.at/vorregistrierung. Angemeldete Personen werden per E-Mail und/oder SMS informiert, wann welche Gruppe zur Impfung vorgesehen ist. Danach können sie Daten zu ihrem Risikoprofil, zur Angehörigkeit zu einer gefährdete Berufsgruppe usw. angeben und sich für einen Impftermin anmelden.
Infos unter notrufnoe.com/impfung und impfung@notrufnoe.at

Wer gehört zu einer Hochrisikogruppe?

Alle Personen mit einem COVID-19 Risiko-Attest einer Erkrankung gemäß COVID-19 Risikogruppen-Verordnung. Um die Zugehörigkeit zu dieser Gruppe glaubhaft zu machen, ist am eindeutigsten durch ein Covid-19 Risikoattest möglich. Aber auch Befunde, Entlassungsbriefe oder Ambulanzkarten sind dazu geeignet. Wichtig ist, die Kriterien der Covid-19 Risikogruppen-Verordnung vollständig zu erfüllen.

Wie wird die Zugehörigkeit zur Hochrisikogruppe bei der Buchung nachgewiesen?

Bei der Terminbuchung müssen Sie die Zugehörigkeit zur Hochrisikogruppe durch einen Klick bestätigen. Eine diesbezügliche Falschangabe hat rechtliche Folgen. WICHTIG: Der Nachweis selbst erfolgt erst direkt in der Impfstelle. Bei fehlendem Nachweis werden Sie abgewiesen. Bitte übermitteln Sie keinesfalls vorab Befunde oder Atteste. Diese müssen aus Datenschutzgründen sofort gelöscht werden.

Alle Informationen zur Impfreihenfolge und zur Impfung, sowie oft gestellte Fragen und Antworten, finden Sie online unter www.impfung.at

Covid-19-Impfung in Oberösterreich

Ab 29. Mai 2021 können sich alle in Oberösterreich wohnhaften Menschen ab 16 Jahren online oder telefonisch unter der Telefonnummer 0732 77 20 78 700 zur Impfung in Oberösterreich anmelden und einen Impftermin buchen.
Entsprechend der Priorisierung des nationalen Impfgremiums werden Hochrisikopersonen ehestmöglich geimpft. Ob Sie zur Risikogruppe gehören, müssen Sie in jedem Fall mit Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt oder Ihrer behandelnden Fachärztin bzw. Ihrem Facharzt abklären.
Infos unter land-oberoesterreich.gv.at/ooe-impft.htm und buergerservice@ooe.gv.at

Covid-19-Impfung in Salzburg

Die Vorregistrierung zur Impfung ist online oder telefonisch über die Gesundheitshotline unter der Telefonnummer 1450 möglich. Hochrisikopatientinnen und -patienten sind angehalten, sich bei ihrer Hausärztin bzw. ihrem Hausarzt zu melden. Bei der Impfanmeldung können Risikopersonen die Personengruppe angeben, zu der sie zählen.
Infos unter www.salzburg-impft.at und sandion@salzburg.gv.at

Corona-Schutzimpfungs-Vormerkung in Salzburg
Covid-19-Impfung in der Steiermark

Die Vorregistrierung zur Impfung ist online oder telefonisch über die Impfhotline 0800 555 621 möglich. Im Wesentlichen werden ältere oder jene kranken Personen (und deren engste Kontaktpersonen) vorgereiht, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf von COVID-19 haben. Bei der Online-Anmeldung werden zum Beispiel neben dem Namen, dem Geburtsdatum, der Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und  Hausärztin bzw. Hausarzt auch Vorerkrankungen und körperliche Gegebenheiten mit besonders hohem Risiko abgefragt. Personen mit maßgeblichen Vorerkrankungen werden vorgereiht, diese werden bei der Anmeldung in einem Informationskästchen angeführt. Bei den Impfstellen kann als Nachweis ein Arztbrief verlangt werden. Ohne Nachweis der Vorerkrankung kann es sein, dass die Vorreihung wieder entfällt. 
Infos unter anmeldung.steiermark-impft.at und telefonisch über die Impfhotline 0800 555 621

Corona-Schutzimpfungs-Vormerkung in der Steiermark
Covid-19-Impfung in Tirol

Die Vorregistrierung zur Impfung ist online oder telefonisch über die Landeshotline unter der Telefonnummer 0800 80 80 30 möglich. Personengruppen mit einer chronischen Vorerkrankung (Risikogruppe) können sich ebenfalls auf dieser Plattform vormerken – beispielsweise, wenn Sie noch nicht auf einer Impf-Liste im niedergelassenen Bereich geführt werden. Eine vorherige Kontaktaufnahme mit der niedergelassenen Ärztin bzw. dem niedergelassenen Arzt wird empfohlen. Vorerkrankung bzw. das Vorhandensein eines Covid-19-Risikoattests können bei der Vormerkung angegeben werden.
Infos unter tirol.gv.at und post@tirol.gv.at

Corona-Schutzimpfungs-Vormerkung in Tirol
Covid-19-Impfung in Vorarlberg

Die Vorregistrierung zur Impfung ist online oder telefonisch über die Vorarlberger Impf-Hotline 0810 810 601 möglich.
Risikopatientinnen und -patienten bzw. Bürgerinnen und Bürger mit Vorerkrankungen werden ersucht, ihre persönliche Impf-Vormerkung zusammen mit ihrer betreuenden Ärztin bzw. ihrem betreuenden Arzt vorzunehmen. Die Priorisierung aufgrund von Vorerkrankungen im Vormerk-System ist aus datenschutzrechtlichen Gründen ausschließlich Ärztinnen und Ärzte vorbehalten. Patientinnen und Patienten können sich selbst eintragen und im Anschluss ihre Ärztin bzw. ihren Arzt bitten, den Priorisierungscode nachträglich hinzuzufügen oder sie können ihre Ärztin bzw. ihren Arzt bitten, die Vormerkung gleich direkt vorzunehmen.
Infos unter impfung.lwz-vorarlberg.at und covidimpfung@vorarlberg.at

Corona-Schutzimpfungs-Vormerkung in Vorarlberg
Covid-19-Impfung in Wien

Eine Vormerkung für die Corona-Impfung ist online auf www.impfservice.wien oder unter der Telefonnummer 1450 möglich. Zu beachten ist, dass es sich um eine Vormerkung handelt. Die vorgemerkten Personen werden elektronisch oder telefonisch verständigt, sobald ein persönlicher Impftermin ausgewählt werden kann. Die Vormerkung zur Impfung können auch Verwandte vornehmen, wenn jemand nicht selbst dazu in der Lage ist. Auch das geht telefonisch, da jede angemeldete Person eine ihr zugewiesene E-Mail-Adresse oder Telefonnummer haben muss. Bitte treffen Sie Ihre Selbsteinschätzung wahrheitsgemäß – bei Fragen lesen Sie bitte die FAQs. Sollten danach immer noch offene Fragen bestehen, wenden Sie sich bitte an das Wiener Gesundheitstelefon unter der Nummer 1450.
Hochrisiko- und Risikokriterien können in der Vormerkung ebenfalls angegeben werden – nehmen Sie bitte auf jeden Fall Ihr(e) Attest(e) oder Befund(e) zum Impftermin mit.

Screenshot www.impfservice.wien

Am 10. Juni 2021 wurden in Wien 223.200 weitere Impftermine freigeschaltet. Personen mit Kundenkontakt sowie Menschen ab 50 können ab sofort einen Termin buchen. Weitere Impftermine gibt es für Gesundheitsberufe und Betreuungseinrichtungen. Zusätzlich wurden 19.200 Impftermine für Personen der Risiko- und Hochrisikogruppe, Personen mit psychiatrischen Erkrankungen sowie Schwangere ab der 15. Schwangerschaftswoche freigeschaltet.

Verabreicht werden die Stiche in den Corona-Impfzentren. Die Impftermine müssen Sie selbst buchen, auch wenn Sie schon vorgemerkt sind. Die Stadt benachrichtigt derzeit auch alle Vorgemerkten aus der Risikogruppe – aus technischen Gründen schrittweise. Sie müssen aber nicht auf diese Nachricht warten, um zu buchen.

Eine Vormerkung für die Corona-Impfung ist online auf www.impfservice.wien oder unter der Telefonnummer 1450 möglich. Zu beachten ist, dass es sich um eine Vormerkung handelt. Die vorgemerkten Personen werden elektronisch oder telefonisch verständigt, sobald ein persönlicher Impftermin ausgewählt werden kann. Die Vormerkung zur Impfung können auch Verwandte vornehmen, wenn jemand nicht selbst dazu in der Lage ist. Auch das geht telefonisch, da jede angemeldete Person eine ihr zugewiesene E-Mail-Adresse oder Telefonnummer haben muss. Bitte treffen Sie Ihre Selbsteinschätzung wahrheitsgemäß – bei Fragen lesen Sie bitte die FAQs. Sollten danach immer noch offene Fragen bestehen, wenden Sie sich bitte an das Wiener Gesundheitstelefon unter der Nummer 1450.

Hochrisiko- und Risikokriterien können in der Vormerkung ebenfalls angegeben werden – nehmen Sie bitte auf jeden Fall Ihr(e) Attest(e) oder Befund(e) zum Impftermin mit.

Die Impftermine müssen Sie selbst buchen, auch wenn Sie schon vorgemerkt sind. Die Stadt benachrichtigt derzeit auch alle Vorgemerkten aus der Risikogruppe – aus technischen Gründen schrittweise. Sie müssen aber nicht auf diese Nachricht warten, um zu buchen.

  • Vorgemerkte (Hoch)-Risikopersonen müssen E-Card, Impfpass, Attest/Befund mit (Hoch)-Risikodiagnose, Impfbogen und FFP2-Maske mitnehmen.
  • Vorgemerkte Personen über 65 müssen kein Attest und keinen Befund mitnehmen.
  • Vorgemerkte Personen mit Behinderung müssen zusätzlich den Behindertenpass mitnehmen.
  • Vorgemerkte Haushaltsangehörige von Schwangeren müssen zusätzlich den Mutter-Kind-Pass und den Meldezettel mitnehmen.

Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung sind auf www.impfservice.wien zu finden. Vorangemeldeten Personen empfehlen wir, gelegentlich ihren Status im Impfportal abzurufen.

Weiterführende Informationen

Die Reihung der medizinischen Faktoren finden Sie in folgendem PDF: COVID-19-Impfungen: Priorisierung des Nationalen Impfgremiums, Version 3.0 Stand: 31.03.2021

Informationen zur Corona-Schutzimpfung finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Das Sozialministerium hat gemeinsam mit der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) eine Info-Hotline zur Impfung gegen das Coronavirus eingerichtet. Unter der Telefonnummer 0800-555-621 können Sie Fragen zur Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe stellen. Die Hotline ist sieben Tage die Woche, rund um die Uhr erreichbar.

COVID-19-Risikoattest, basierend auf der Empfehlung des BMSGPK zur Erstellung einer individuellen COVID-19-Risikoanalyse bezüglich eines schweren Krankheitsverlaufs