Ab 17. Jänner können sich alle in Wien lebenden Personen beim impfservice.wien für eine Corona-Impfung anmelden. Ende Jänner wird mit der Impfung außerhalb der institutionalisierten Sektoren in 12 Impfzentren und einer neuen Impfstraße begonnen.

Bei der Anmeldung zur Corona-Impfung werden neben dem Alter auch die Risikofaktoren erfasst. Entsprechend dieser Kriterien werden die Personen benachrichtigt und gruppenweise in einer (neuen) Impfstraße oder einem der bestehenden 12 Impfzentren geimpft.

Gemäß der Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums zur Priorisierung von Covid-19-Impfungen, an der sich die Wiener Impfstrategie orientiert, wurden bisher Menschen aus der Hochrisikogruppe – d.h. Bewohnerinnen und Bewohner sowie Personal von Alten- und Pflegeeinrichtungen und Gesundheitspersonal in Krankenanstalten – geimpft:

  • rund 5.400 Personen in den Alten- und Pflegeeinrichtungen
  • rund 1.600 Personen in den Krankenanstalten

Impfaktion für Ärztinnen und Ärzte im niedergelassenen Bereich, mobile Pflege und Rettungsdienst

Zu den Hochrisikogruppen, die in der 1. Phase der Impfstrategie ihre Immunisierung gegen Covid-19 erhalten werden, gehören auch Ärztinnen und Ärzte im niedergelassenen Bereich, deren Ordinationsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, Beschäftigte in der mobilen Pflege, Berufssanitäterinnen und -sanitäter in den Rettungsdiensten sowie Hebammen. Diese Gruppen sollen in einer Großimpfaktion vom 15. bis 18. Jänner 2021 in der Messe Wien ihre Erstimpfung erhalten.
In der Messehalle werden 14 Impfstraßen aufgebaut, in denen in diesen vier Tagen rund 11.000 Personen ihre Impfung erhalten können. Für alle Angehörigen dieser Hochrisikogruppen, die zu diesem Termin nicht geimpft werden können, wird es Ende Jänner bzw. im Februar weitere Impftermine geben.

Gesundheitspersonal in Krankenanstalten

In den Wiener Krankenanstalten wird seit Ende Dezember in internen Impfstraßen geimpft. Mit dieser Woche wird auch in den Krankenanstalten das Tempo der Impfungen deutlich erhöht. Für 11.400 Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter der Krankenanstalten stehen daher bis Ende der Woche Impfstoffe zur Verfügung. Zählt man die bereits Geimpften dazu, dann werden mit Ende der Woche rund 12.500 Beschäftigte in den Krankenanstalten ihre erste Teilimpfung gegen Covid-19 erhalten haben.

Alten- und Pflegeeinrichtungen (Personal und Bewohnerinnen und Bewohner)

Seit dem 27. Dezember 2020 wird in den 122 Wiener Alten- und Pflegewohnhäuser kontinuierlich geimpft. Der größte Teil der Häuser wurde bereits kontaktiert.

  • In 24 Häusern – vor allem Einrichtungen mit mehr als 100 Bewohnerinnen und Bewohnern – wurde bereits geimpft.
  • 46 Häuser sind fix geplant.
  • 52 zumeist kleine Häuser sind noch ausständig, die Planungen werden bis Ende der Woche abgeschlossen.
  • Alleine diese Woche werden noch 4.500 Menschen in den Alten- und Pflegeeinrichtungen ihre Erstimpfung erhalten; bis Ende dieser Woche rund 9.800 Personen.

Geimpft wird durch mobile Impfteams in Kooperation mit niedergelassenen Hausärztinnen und Hausärzten. Die Impfung der Bewohnerinnen und Bewohner sowie des Personals in Alten- und Pflegeeinrichtungen wird bis Ende Februar andauern.

Personen ab 80 Jahren

Ältere Menschen über 80 Jahre können in Wien generell ab spätestens Mitte Februar geimpft werden. Um dies zu ermöglichen, werden schrittweise sieben Impfstraßen der Stadt Wien analog zur Grippeimpfung eingerichtet. Eine Vormerkung für diese Impfstraßen ist ab 18. Jänner, eine Anmeldung ab 1. Februar möglich. Zudem werden Impfstraßen in Krankenanstalten und in Tageszentren ab Mitte bzw. Ende Februar eingerichtet.
Derzeit ist die Menge an Impfstoff sehr eingeschränkt, die Situation wird sich durch Zulassung weiterer Impfstoffe und damit verbunden einer höheren Anlieferungsmenge verbessern.

Pflegebedürftige, die zu Hause gepflegt werden

Aufgrund der erschwerten Logistik bei dem – zum jetzigen Zeitpunkt – verfügbaren COVID-19-Impfstoff BioNtech/Pfizer ist eine Verimpfung außerhalb von größer organisierten Impfstellen nicht möglich. Aus diesem Grund bedarf es zum Besuch von Pflegebedürftigen in ihrer Wohnung eines anderen einfach handzuhabenden Impfstoffes.

Verfügbarkeit der Impfstoffe

Die Verfügbarkeit an Impfstoffen von BioNtech ist zum jetzigen Zeitpunkt vom Gesundheitsministerium bis Ende März garantiert. Weitere Lieferungen werden natürlich erfolgen; jedoch ohne fixe Mengenangaben ist eine feste Planung nicht möglich. Die Planung der weiteren Impfaktion ist daher rollierend. Es ist davon auszugehen, dass die Menge an Impfstoffen noch deutlich steigen wird – abhängig von der Zulassung und Lieferung weiterer Impfstoffe.

Wien steht rund 22 Prozent des österreichischen Impfstoff-Kontingents zur Verfügung; dies entspricht nach derzeitigem Planungsstand rund 18.400 Dosen pro Woche. D.h. bis Ende März können pro Woche rund 9.200 Menschen in Wien gegen Covid-19 geimpft werden – in Summe sind das im 1. Quartal nach derzeitigem Planungsstand rund 131.000 Menschen (11 Prozent der Bevölkerung über 16 Jahre).
Lieferungen des COVID-19-Impfstoffes Moderna in Höhe von 200.000 Impfdosen wurden für das 1.Quartal 2021 österreichweit angekündigt. Sobald Lieferungen vom Gesundheitsministerium zugesagt sind, wird die Planung überarbeitet und veröffentlicht.

Anmeldung zur Covid-19-Impfung

Eine Vormerkung für die Corona-Impfung ist ab 17. Jänner 2021 möglich: Die Registrierung ist online auf www.impfservice.wien oder unter der Telefonnummer 1450 möglich. Zu beachten ist, dass es sich um eine Vormerkung handelt. Die vorgemerkten Personen werden elektronisch oder telefonisch verständigt, sobald ein persönlicher Impftermin ausgewählt werden kann. Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung sind auf www.impfservice.wien zu finden.

Screenshot Vormerkung Corona-Schutzimpfung in Wien

Die Wiener Impfstrategie

Die Wiener Impfstrategie orientiert sich an den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums: COVID-19-Impfungen: Priorisierung des Nationalen Impfgremiums, Version 3.0 Stand: 12.01.2021 (PDF, 163 KB)

Zusätzlich wird in Wien von Expertinnen und Experten des Wiener Landessanitätsrat eine Spezifizierung der Empfehlungen der Nationalen Impfstrategie für Wien erarbeitet, die im Laufe der kommenden Woche zur Beschlussfassung kommen wird und entsprechend publiziert wird.

Covid-Impfungen in der Stadt Wien, Credit: Stadt Wien Presse

Phase I: Primäre Zielgruppe (Hochrisikogruppe)

  • Alten- und Pflegeeinrichtungen (Personal und BewohnerInnen
  • Mobile Pflege
  • Pflegebedürftige in Heimpflege
  • Gesundheitspersonal in Krankenanstalten
  • Ärztinnen und Ärzte im niedergelassenen Bereich
  • Rettungsdienste
  • Ältere Personen ab 80 Jahren

Am 13. Jänner 2021 gab das Gesundheitsministerium bekannt, dass in Phase 1 neben Menschen in Alten- und Pflegeheimen sowie Gesundheitspersonal auf COVID-Stationen sukzessive auch Menschen über 80, die zuhause leben, sowie Menschen, die aufgrund von Vorerkrankungen zu den Personen mit besonders hohem Risiko gehören, geimpft werden.

Menschen mit Behinderungen, die von der Behindertenhilfe begleitet werden, sowie jene mit persönlicher Assistenz werden ebenfalls in Phase 1 geimpft. Auch Personal, das Menschen direkt unterstützt (z.B. mobile Pflege, Krankenpflege, 24-h-Pflege, persönliche Assistenz von Menschen mit Behinderungen), soll in dieser Phase geimpft werden. Der Impfstoff für diese Personengruppen soll in eigenen Impfstellen (beispielsweise in Krankenanstalten oder in Kooperation mit Gemeinden) bereitgestellt werden, noch bevor Impfstoffe flächendeckend bei Hausärztinnen und Hausärzten verfügbar sein können. Voraussetzung für die Durchführung dieser Strategie sind eine entsprechende Impfstoffverfügbarkeit und logistische Möglichkeiten.

Phase II: Erweiterte Risikogruppe

  • Risikogruppen
  • Betreuungseinrichtung (Obdachlosen-, Behinderteneinrichtungen, etc.)
  • Ältere Personen ab 70 Jahren
  • Polizei
  • Apotheken
  • Körpernahe Gesundheitsdienstanbieter
  • Enge Personen von Schwangeren

Phase III: Allgemeine Risikogruppe / Betriebe

  • Kritische Infrastruktur
  • Bildungspersonal / inkl. Kindergarten
  • Schlüsselpersonal Regierung
  • Internationale Organisationen
  • Ältere Menschen ab 60
  • Personen in körpernahen Arbeitsverhältnissen (Leiharbeit, Fleischerei, etc.)
  • Einzelhandel/Gastronomie/Tourismus
  • Nicht-medizinische körpernahe Berufe
  • Berufliche Grenzpendler (Pilot, Stewardess, etc.)
  • Kulturschaffende
  • Spitzensport
  • Studierende + Lernende

Phase IV: Restliche Bevölkerung

  • Personen älter als 16 Jahre

Weitere Informationen unter https://coronavirus.wien.gv.at

Impfstoffe

Derzeit werden sogenannte mRNA-Impfstoffe verwendet. Bei mRNA-Vakzinen handelt es sich um ein neuartiges Prinzip, bei dem kein virales Antigen geimpft wird, sondern quasi die Bauanleitung dafür. Im Körper des Geimpften wird die enthaltene mRNA (kurz für Messenger-RNA, Boten-RNA) aufgenommen. Anschließend stellt die Zelle das gewünschte Protein selber her, exakt nach der molekularen „Gebrauchsanweisung“ – der Körper produziert selbst, was er zur Immunisierung benötigt. Im Fall von SARS-CoV-2 sind es die Spike-Proteine des Virus.

Quelle: Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien