So manch Allergiker würde gerne den Sommer öfter im eigenen Garten genießen, zieht es aber dann doch vor im Inneren des Hauses zu bleiben, da die allergischen Reaktionen zu unangenehm sind. Um den Sommer jedoch in vollen Zügen genießen zu können, haben wir hier ein paar hilfreiche Tipps für eine Gartengestaltung zusammengestellt:

  • Pollen- oder Kontaktaller­giker können im Garten Hecken, Sträucher oder Bäume als Windfang und Pollenfilter einsetzen.
  • Gartenarbeiten empfehlen sich nach Regenschauern.
  • Bei längeren Trockenperioden während des Pollenflugs hilft ein Wassersprenger, die Pollenbelastung im Garten zu verringern.
  • Frühblütler sowie Ziergräser sollten ausgetauscht werden.
  • Beim Neukauf von Pflanzen immer die Allergierelevanz hinterfragen. Faustregel: je größer die Blüten desto kleiner die Allergiegefahr.
  • Zudem sollte der Rasen nicht zu hoch sein.
  • Schirmen Sie Sitzplätze mit Windfängen ab.
  • Verwenden Sie Pollenschutzgitter an Fenstern und Türen.
  • Komposthaufen und Biotonnen sind nichts für Schimmelpilzallergiker.