Menschen mit mittelschwerer bis schwerer COPD kommen mit alltäglichen Verrichtungen oft schwer zurecht. Das liegt daran, dass COPD-Patienten beim Atmen mehr Energie verbrauchen. Um eine all zu rasche Ermüdung zu verhindern, sollten Sie versuchen, Ihre täglichen Verrichtungen leichter zu gestalten.

Die unten angeführten Tipps sind besonders für Menschen mit mittelschwerer bis schwerer COPD gedacht, die aufgrund ihrer Erkrankung Schwierigkeiten bei der Bewältigung von Alltagsverrichtungen haben.

  • Waschen, Ankleiden, Körperpflege
    Einfache Tätigkeiten wie Ankleiden können ermüdend sein, deshalb sollten Sie unbedingt vorausplanen. Bewahren Sie alle Kleider in dem Raum auf, in dem Sie sich normalerweise ankleiden, damit Sie nicht in der ganzen Wohnung nach ihnen suchen müssen. Es ist sinnvoll, wenn Sie Tätigkeiten wie Ankleiden, Waschen, Rasieren, Schminken oder Zähne putzen im Sitzen verrichten. Denken Sie vielleicht daran, eine Sitzgelegenheit in der Dusche zu haben, damit Sie nicht stehen müssen.
  • Organisieren Sie Ihren Haushalt
    Achten Sie darauf, dass Dinge, die Sie täglich brauchen, leicht erreichbar sind. Lassen Sie sich gegebenenfalls dabei helfen, nicht mehr benötigten Kram aus der Wohnung zu schaffen. Achten Sie darauf, dass an geeigneten Plätzen in der Wohnung Sitzgelegenheiten vorhanden sind. So sollte z.B. ein Stuhl neben dem Telefon sein, damit Sie sitzen können, wenn Sie jemanden anrufen. Sie werden regelmäßiger essen wollen, deshalb ist es sehr wichtig, dass die Küche zweckmäßig organisiert ist. Achten Sie darauf, dass Geschirr und Küchengeräte leicht erreichbar sind (nicht ganz hinten im Schrank) und dass auch die Lebensmittel an leicht zugänglichen Plätzen aufbewahrt sind.
  • Essen sie weniger, dafür öfter
    Wenn Sie zuviel essen, kann dies Blähungen und Atemnot verursachen. Es ist besser „weniger, aber öfter“ zu essen – bis zu fünf oder sechs kleine Mahlzeiten pro Tag statt drei großen Mahlzeiten. Für COPD-Patienten wird oft proteinreiche Nahrung empfohlen. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin oder Ihrer Ernährungsberaterin bezüglich Ernährung beraten.
  • Planen Sie Ihren Tag
    Sie brauchen für die Erledigung alltäglicher Verrichtungen möglicherweise länger als andere Menschen, daher sollten Sie Ihren Tagesablauf und die Woche richtig planen. Sie sollten nicht alle Haushaltsarbeiten, bei denen Sie sich bewegen müssen, an einem Tag erledigen. Es ist sinnvoller, diese Arbeiten über die Woche zu verteilen; genau so sollten Sie Hobbies und Phasen der Erholung über die Woche verteilen, so haben Sie fast jeden Tag etwas, worauf Sie sich freuen können.
  • Schaffen Sie regelmäßige Abläufe
    Regelmäßige Abläufe können verhindern, dass Sie Ihre Motivation verlieren. Es ist leichter, andere Menschen mit einzubeziehen, wenn Sie Ihre Aktivitäten täglich zur gleichen Zeit bzw. am gleichen Wochentag abhalten. Sie sollten Zeit für die Dinge nehmen, die Ihnen Freude bereiten, und Sie sollten andere ermuntern, dabei mitzumachen.

Sollten sie nicht schon an einem Lungen-Rehabilitationsprogramm teilnehmen, möchten Sie vielleicht Ihr eigenes Programm beginnen. Suchen Sie unbedingt vorher Ihren Arzt/Ihre Ärztin auf und besprechen Sie mit ihm/ihr, welche Übungen für Sie am geeignetsten sind.