Die heurige COPD-Challenge zum Welt-COPD-Tag am 20. November 2019 zeigte, dass trotz einer Krankheit Großartiges möglich ist. Mit der Besteigung des Donauturms durch Eberhard Jordan wurde ein deutliches Zeichen gesetzt: mehr Mut und Lebensfreude für alle Betroffenen im Umgang mit ihrer Erkrankung. Denn gegen COPD lässt sich eine Menge tun.

Waren es bei der ersten Auflage der myCOPD-Challenge im Vorjahr noch 343 Stufen auf den Stephansdom, wagte Eberhard Jordan heuer deutlich mehr: 779 Stufen auf den Donauturm – ein Weltrekordversuch, denn höher hat es mit COPD noch niemand geschafft. Dank eines ausgeklügelten Plans, Atmung und Schritte exakt aufeinander abzustimmen, und eines intensiven mehrmonatigen Trainingsprogramms mit ärztlicher Begleitung war es schließlich um 10:50 Uhr nach genau 50 Minuten geschafft: Eberhard Jordan hat die Spitze des Donauturms erreicht!

Für 2020 hofft er, dass sich noch mehr Patienten an der Aktion beteiligen, in den Medien die Awareness für das Thema anhält und die Krankheit COPD noch mehr Gesichter, Geschichten und Aktivzonen erhält. Denn neben einigen anderen Faktoren – wie zum Beispiel medizinische Betreuung und Änderungen im Lebensstil – ist das Wichtigste für ein gutes Leben mit COPD: Bewegung, Bewegung, Bewegung.
Infos: www.mycopd-blog.com

Foto: Christoph Hopf