Wenn physikalische Reize wie Kälte, Wärme, Druck, Reibung oder Licht die Quaddeln hervorrufen, spricht man von einer physikalischen Urtikaria bzw. physikalischen Nesselsucht.

Die physikalische Urtikaria bildet eine größere Gruppe mit mehreren Untererkrankungen. Der gemeinsame Nenner dieser Unterkrankungen ist, dass die Auslöser der typischen Symptome, wie Quaddeln oder Angioödeme, immer bestimmte äußere physikalische Reize sind. Da sie meist chronisch verläuft, ist sie eine Form der chronischen induzierbaren Urtikaria.

Die jeweilige Form der Urtikaria erhält ihre Bezeichnung auf Grund ihrer Auslöser, wie z.B. die Kälte-, Wärme-, Druck- oder Lichurtikaria. Entscheidend ist, dass die physikalische Urtikaria ausschließlich nach dem Kontakt der Haut mit dem jeweiligen auslösenden physikalischen Reiz und auch nur an den gereizten Hautstellen auftritt.

Alle Formen der physikalischen Urtikaria können einzeln und auch zusammen mit einer oder mehreren anderen physikalischen Urtikariaerkrankungen auftreten. Häufige Vertreter der physikalischen Urtikaria sind neben der Urticaria Factitia die Kälteurtikaria und die Lichturtikaria. Seltene physikalische Urtikariaerkrankungen sind die Druckurtikaria und die Wärmeurtikaria.

Formen der physikalischen Urtikaria

Wärmeurtikaria
Kälteurtikaria
Urtikaria Factitia
Lichturtikaria
verzögerte Druckurtikaria