Der vom Forum of International Respiratory Societies (FIRS) initiierte Weltlungentag (World Lung Day) rückt die Lungengesundheit ins Rampenlicht und schärft das weltweite Bewusstsein für Atemwegserkrankungen. Mittlerweile setzen sich am Weltlungentag mehr als 200 Organisationen weltweit für die Lungengesundheit ein. Im Jahr 2020 liegt der internationale Schwerpunkt auf Infektionen der Atemwege.

Im Jahr 2020 sorgte die Coronavirus-Pandemie (COVID-19) für große Aufmerksamkeit. Die Infektionserkrankung führt Menschen auf der ganzen Welt vor Augen, wie gefährlich Atemwegsviren sein können. Die weltweite Gemeinschaft von Organisationen, die sich der Förderung der Lungengesundheit verschrieben haben, möchte sich gemeinsam den Herausforderungen stellen, die das neuartigen Coronavirus mit sich bringt und auf die Relevanz von Infektionen der Atemwege aufmerksam machen.

Weltweite Belastung durch Infektionen der Atemwege

Lungenentzündung
  • Lungenentzündung (Pneumonie) ist die häufigste Todesursache bei Kindern und älteren Menschen.
  • Jedes Jahr sterben fast 700.000 Kinder an einer Lungenentzündung.
  • Jede Minute sterben zwei Kinder an einer Lungenentzündung.
  • 80 Prozent der Todesfälle ereignen sich bei Kindern unter zwei Jahren und Erwachsenen über 65 Jahren.
  • Fast alle Todesfälle ereignen sich in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.
  • Zu den Risikofaktoren zählen Alter, Rauchen, chronische Krankheiten und Erkrankungen, die zu einer Schwächung des Immunsystems führen.
Tuberkulose
  • Jedes Jahr gibt es 10 Millionen neue Fälle von Tuberkulose und 1,5 Millionen Todesfälle.
  • Todesfälle durch Tuberkulose treten hauptsächlich bei Kindern unter fünf Jahren und Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren auf.
  • Mehr als 95 Prozent der TB-Todesfälle ereignen sich in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.
  • Tuberkulose ist die Haupttodesursache im Zusammenhang mit Antibiotikaresistenzen und die häufigste Todesursache bei Menschen mit HIV. Im Jahr 2017 waren 30 Prozent der HIV-Todesfälle auf Tuberkulose zurückzuführen.
  • 27.397 Menschen erkranken täglich an Tuberkulose, 4.383 Menschen versterben daran.
  • Arzneimittelresistente Stämme werden immer bedeutender, doch der Zugang zu angemessener, aber teurer Behandlung ist begrenzt.
  • Bis 2030 würde eine fünfjährige Verzögerung der Investitionen in Forschung und Entwicklung für neue Tuberkulose-Tools zu folgenden Ergebnissen führen:
    o 13,9 Millionen zusätzliche Menschen erkranken an Tuberkulose.
    o 2 Millionen zusätzliche Tuberkulose-Todesfälle.
  • Zu den Risikopersonen zählen Personen, die kürzlich mit Tuberkulose-Bakterien infiziert wurden und Menschen mit chronischen Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen.
COVID-19
  • COVID-19 ist eine globale Pandemie, die durch ein Coronavirus verursacht wird.
  • Virusinfektionen der Atemwege können bei Epidemien auftreten und sich rasch weltweit ausbreiten und zu einer globalen Pandemien werden.
  • COVID-19 ist eine virale Atemwegsinfektion, von der weltweit mehr als 25 Millionen Menschen betroffen sind. Bis Anfang September 2020 sind fast 860.000 Menschen mit oder an COVID-19 gestorben. Die Belastung dürfte in naher Zukunft exponentiell zunehmen.
  • Ältere Menschen und jene mit zugrunde liegenden medizinischen Problemen wie Bluthochdruck, Herz- und Lungenproblemen, Diabetes oder Krebs haben ein höheres Risiko, mit COVID-19 einen schweren Krankheitsverlauf zu entwickeln.
Coronavirus (COVID-19)
  • Im menschlichen Organismus verursachen mehrere Coronaviren Infektionen der Atemwege: Angefangen von Erkältungen bis hin zu schwereren Krankheiten wie dem Middle East Respiratory Syndrome (MERS) und dem Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS).
  • Das zuletzt entdeckte Coronavirus (SARS-CoV-2) verursacht die Coronavirus-Krankheit COVID-19. Dieses neue Virus und diese neue Krankheit waren unbekannt, bevor der Ausbruch im Dezember 2019 in der chinesischen Stadt Wuhan seinen Ausgang nahm. COVID-19 ist heute eine Pandemie, von der weltweit zahlreiche Länder betroffen sind.
Atemwegsinfektion COVID-19

Das Virus kann den gesamten Körper befallen. Es sind die Atemprobleme der Atemnot mit niedrigem Sauerstoffgehalt, die der häufigste Grund für einen Krankenhausaufenthalt oder eine Intensivpflege bei Menschen mit COVID-19 sind.

Spezifische Symptome von COVID-19

Die häufigsten Symptome von COVID-19 sind Fieber, trockener Husten, Atemnot und Müdigkeit.
Andere Symptome, die weniger häufig sind und einige Patienten betreffen können, sind Schmerzen, verstopfte Nase, Kopfschmerzen, Bindehautentzündung, Halsschmerzen, Durchfall, Geschmacks- oder Geruchsverlust oder Hautausschlag oder Verfärbung von Fingern oder Zehen. Diese Symptome sind normalerweise mild und beginnen allmählich. Einige Menschen infizieren sich, haben aber nur sehr milde Symptome.

Die meisten Menschen (etwa 80 Prozent) erholen sich ohne Krankenhausbehandlung von COVID-19. Ungefähr eine von fünf Personen, die an COVID-19 erkranken, wird schwer krank und entwickelt Atembeschwerden. Etwa 15 Prozent derjenigen, die sich erholen, haben anhaltende Symptome.

Kinder haben ein wesentlich geringeres Risiko, an schwerem COVID-19 zu erkranken. So verlaufen die meisten Infektionen im Kindesalter sind mild oder asymptomatisch. Eine geringe Anzahl von Kindern hat eine entzündliche Erkrankung entwickelt.

Vermeidung von Infektionen der Atemwege

Mithilfe einer Impfung lassen sich viele Atemwegsinfektionen verhindern. So reduzieren Impfstoffe gegen Influenza, Pneumokokken-Pneumonie, Masern, Tuberkulose und Keuchhusten die Anzahl an Infektionen. Einige Infektionserkrankungen wie Influenza (Grippe) und COVID-19 werden durch das Berühren infizierter Oberflächen und anschließendes Berühren der Nase oder des Mundes übertragen. Deshalb ist Händewaschen so wichtig!

Andere Infektionen werden durch das Einatmen des Keims oder den Kontakt mit hustenden Personen (etwa bei Tuberkulose und COVID-19) bzw. über die Luft übertragen. Das Tragen einer Maske ist sehr effektiv, um eine Übertragung zu verhindern.

Einige tropische Infektionen bahnen sich ihren Weg über die Atemwege oder die Haut in die Lunge (beispielsweise Würmer). Auch hier ist es wichtig, sich vor dem Essen die Hände zu waschen. In chlorierten Schwimmbädern und im Meer ist das Schwimmen sicherer als in Süßwasserflüssen, Seen oder Schwimmbecken.

Sorgen Sie für einen gesunden Lebensstil und gute Ernährung, um Infektionen vorzubeugen!

COVID-19-Prävention

Sie können das Risiko einer Infektion oder Verbreitung von COVID-19 verringern, indem Sie einige einfache Vorsichtsmaßnahmen treffen. Diese werden regelmäßig von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aktualisiert. Wichtig ist, auch die Empfehlungen und Vorschriften der lokalen Gesundheitsbehörden zu befolgen.

Maske tragen

Das Tragen einer Maske ist eine der wirksamsten Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Tragen Sie besonders an öffentlichen Orten immer eine Maske.

Händewaschen

Wenn Sie Ihre Hände mit Wasser und Seife waschen oder mit Alkohol auf Handbasis reiben, werden Viren abgetötet, die sich möglicherweise auf Ihren Händen befinden.

Abstand

Halten Sie den empfohlenen physischen Abstand (normalerweise zwei meter) zwischen Ihnen und anderen Personen ein. Wenn jemand hustet, niest oder spricht, sprüht er kleine Tropfen aus Nase oder Mund, die Viren enthalten können. Wenn Sie zu nahe sind, können Sie die Tröpfchen einatmen, einschließlich des COVID-19-Virus.

Vermeiden Sie Menschenansammlungen

Vermeiden Sie es, sich an überfüllten Orten aufzuhalten. Wenn Menschen in Massen zusammenkommen, ist es wahrscheinlicher, dass Sie in engen Kontakt mit jemandem kommen, der von COVID-19 betroffen ist, und es ist schwieriger, physische Distanz einzuhalten.

Berühren Sie nicht Augen, Nase und Mund

Hände berühren viele Oberflächen und können Viren aufnehmen. Einmal kontaminiert, können Hände das Virus auf Ihre Augen, Nase oder Mund übertragen. Von dort kann das Virus in Ihren Körper eindringen und Sie infizieren.

Gute Atemhygiene

Stellen Sie sicher, dass Sie und die Menschen um Sie herum eine gute Atemhygiene einhalten. Dies bedeutet, dass Sie Mund und Nase bedecken, wenn Sie in Ihre Ellenbeuge oder Gewebe husten oder niesen. Durch eine gute Atemhygiene schützen Sie die Menschen um Sie herum vor Viren wie Erkältung, Grippe und COVID-19.

Selbstisolation

Bleiben Sie zu Hause und isolieren Sie sich selbst bei geringfügigen Symptomen wie Husten, Kopfschmerzen und leichtem Fieber, bis Sie sich erholen. Dies gilt auch, wenn Sie Kontakt mit jemandem hatten, der von COVID-19 betroffen ist. Lassen Sie sich von jemandem Vorräte bringen. Wenn Sie Ihr Haus verlassen müssen, tragen Sie in der Öffentlichkeit eine Maske. Wenn Sie den Kontakt mit anderen Menschen vermeiden und eine Maske tragen, werden diese vor möglichen COVID-19- und anderen Viren geschützt.

Forderungen zum Weltlungentag 2020

Im Jahr 2020 postulieren die am Weltlungentag beteiligten Organisationen, die Forschung zur Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Infektionen der Atemwege, insbesondere von COVID-19 und TB, voranzutreiben. Folgende Forderungen werden anlässlich des Weltlungentags vorgebracht:

  • Sicherheit im Gesundheitswesen und Prävention künftiger COVID-19-Ausbrüche.
  • Vorhersagetests, um zu zeigen, wer immun ist und wer aufgrund neuartiger Infektionen eine Krankheit entwickelt.
  • Diagnosetests zur Identifizierung und Behandlung von Risikopatienten nach einer Infektion.
  • Hochwertige randomisierte kontrollierte Studien, um die besten Impfstoffe und Behandlungen zu finden.
  • Zugang zu wirksamen, erschwinglichen Impfstoffen und Behandlungen für alle.
  • Aufklärung über die Vorteile und die Sicherheit der Influenza- und Pneumokokken-Impfstoffe sowie des einmal entwickelten COVID-19-Impfstoffs.

Referenzen

Forum of International Respiratory Societies (FIRS): The Global Impact of Respiratory Disease – Second Edition. Sheffield, European Respiratory Society, 2017

World Health Organization: Global Tuberculosis Report 2018, Stop TB Partnership. The Paradigm Shift 2018-2022

John Hopkins University & Medicine: COVID-19 Dashboard (Online), abgerufen am 2. September 2020

World Health Organization: Q&A on coronaviruses (COVID-19)

Fong, K. M., Welte, T. & FIRS: World Lung Day: what, why, and where to? In: American Journal of Physiology – Lung Cellular and Molecular Physiology, Volume 319 Issue 3, 4. September 2020

Credit: Forum of International Respiratory Societies (FIRS)