myCOPD-Challenge 2022

1228

Anlässlich des WeltCOPD-Tages am Mittwoch, 16. November 2022, nahmen sich COPD-Patient:innen hoch gesteckte Ziele vor um als selbst Betroffene ein starkes Zeichen für ein aktives Leben mit COPD zu setzen: In Wien bestieg Eberhard Jordan mit nur 30 Prozent Luftvolumen das höchste Bürogebäude Österreichs – den Wiener DC Tower mit 1.620 Stufen. In Innsbruck bestiegen zeitgleich acht motivierte Patient:innen der Reha Innsbruck die Bergisel Schanze.

Anlässlich des Welt-COPD-Tages am 16. November 2022 wurde aus dem kühnen Traum Wirklichkeit: Eberhard Jordan und sein Team schafften es, die 1.620 Stufen des Vienna DC Towers – Österreichs höchstes Bürogebäude – zu bewältigen. Prim. Doz. Dr. Arschang Valipour von der Klinik Floridsdorf führte durch das Rahmenprogramm während des 90-minütigen Aufstiegs. Als es Eberhard Jordan schließlich geschafft hatte, meinte er: „Eberhard Jordan hat bewiesen, dass mit richtiger Medikation, Training und einem gewissen Hang zu Lebensfreude auch mit schwerer COPD Unglaubliches möglich ist. Eine coole Sache, die da heute gelungen ist.“

V.l.n.r.: Dr. Arschang Valipour, Dr. Milos Petrovic, Eberhard Jordan, Martin Gütlbauer und das Team des Wiener Roten Kreuzes, Foto: Foto: Christoph Hopf

Internationale Vorbilder

Eberhard Jordan ist kein Solokämpfer, er ist international vernetzt, um Awareness für einen aktiven Umgang mit der Krankheit zu erwirken. Vor diesem Hintergrund wurden während seines Aufstiegs auf den Vienna DC Tower zwei Interviews mit seinen beiden Vorbildern gezeigt. Einer der Ideenväter ist Jupp Brandl. 2015 bestieg er den Südturm des Kölner Doms und ist besonders im Lungensport und der deutschen COPD-Selbsthilfe engagiert. Zweite Inspirationsquelle und ebenfalls eine Ausnahmeerscheinung ist
Russell Winwood. Er betreibt trotz eines Lungenvolumens von nur 28% Marathon und Triathlon. Mit seinen Aktivitäten ist er nicht nur in seiner Heimat Australien präsent, sondern mit Forschungsprojekten und Vorträgen auch in den USA und England.

Aktiver Umgang mit COPD macht den Unterschied

„Ein Kinderspiel ist was anderes“, so Eberhard Jordan glücklich, aber erschöpft, nach seinem Aufstieg: „Aber wenn mir vor wenigen Jahren jemand gesagt hätte, dass ich irgendwann über die Treppe auf das höchste Bürogebäude Österreichs steigen werde – ich hätte ihn für verrückt erklärt. Jetzt bin ich froh, so verrückt zu sein, diesen aktiven Weg im Umgang mit COPD zu gehen. Und ich möchte allen Menschen, die mich auf diesem Weg begleitet haben, herzlich danken.“

Das Team der myCOPD-Challenge in Innsbruck, Foto:Foto: Silke Rose

283 Stufen zur Bergisel Schanze

Die myCOPD-Challenge in Innsbruck stand unter der Schirmherrschaft von Franz Xaver Gruber, Präsident des Dachverbands der Tiroler Selbsthilfevereine und -gruppen im Gesundheits- und Sozialbereich, und war ein kleines Volksfest. 13 COPD-Betroffene stellten sich der Herausforderung, die Bergisel Schanze zu besteigen. Alle haben es geschafft! Für diesen Kraftakt bot die Reha Innsbruck - REHAmed ein professionelles, kostenloses Vorbereitungstraining an. Dieses beinhaltet Kraft- und Ausdauertraining sowie ein Atemmuskeltraining und eine Atemtherapie. So konnten sich die Teilnehmer optimal auf die Challenge vorbereiten. Dr. Christoph Puelacher, Lungenfacharzt und ärztlicher Leiter der Reha Innsbruck betont: „Diese Challenge zeigt, was trotz COPD möglich ist. Von einer Krankheit betroffen zu sein, ist kein unabdingbares Schicksal, man kann immer etwas dagegen tun!“ Jeder COPD-Erkrankte kann an der myCOPD-Challenge teilnehmen – vielleicht machen Sie bei der nächsten mit!

Jeder COPD-Erkrankte kann an der myCOPD-Challenge teilnehmen! Vielleicht machen sie bei der nächsten mit!
Alle Infos: mycopdchallenge