Lungenröntgen PDF Drucken
Das Lungenröntgen
ist die
Basisdiagnostik

Das Lungen- oder Thoraxröntgen, im Fachjargon ‚Cor-Pulmo’ genannt, ist viel mehr, als ein Abbild der Lunge alleine. Die Organe des Brustkorbs, also Herz und Lunge sind ebenso erkennbar, wie die knöchernen Strukturen des Thorax, Teile der Wirbelsäule, des Halses, der Schultern und sogar das Zwerchfell. Erfahrene Untersucher können aus dieser Röntgenuntersuchung unglaublich viele Informationen heraus lesen.


Ein Thoraxröntgen wird in jedem Menschenleben öfters gemacht. Aus Zeiten, in denen die Tuberkulose grassierte stammt die Regelung, dass für manche Berufsgruppen eine regelmäßige Kontrolle des Lungenröntgens gefordert ist.

Beispielsweise müssen in Österreich Köche, Lehrer oder medizinisches Personal vor Eintritt in den Beruf untersucht werden. Auch bei Verdacht auf eine Lungenentzündung, etwa im Rahmen einer schweren Erkältungskrankheit wird ein Thoraxröntgen angefertigt. In manchen Fällen entdeckt dann der Radiologe einen Rundherd, oder Rundschatten. Das muss noch kein Lungenkrebs sein. Aber solche Strukturen sind höchst verdächtig und müssen, in erster Linie mit Hilfe der Computertomographie genauer untersucht werden. Denn das Lungenröntgen kann Strukturen nicht so präzise und hoch auflösend abbilden. Zudem muss ein Rundherd eine gewisse Größe (ca. 1,5cm) haben, damit er gesehen werden kann. Ein viel diskutiertes Thema ist die Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen.

Es ist richtig, dass Patienten dabei der Röntgenstrahlung ausgesetzt sind. Daher sollten nur wirklich angebrachte Untersuchungen vorgenommen werden. Umgekehrt ist die Strahlenbelastung bei heute gebräuchlichen Röntgengeräten sehr gering, sodass mit Maß und Ziel eingesetzte Diagnostik praktisch keine schädliche Wirkung für Erwachsene hat. Besondere Zurückhaltung ist bei Kindern geboten. Schwangere sollten auf keinen Fall geröntgt werden. Als Patient helfen Sie mit, wenn Sie über Ihre vergangenen Untersuchungen gut bescheid wissen und Befunde oder Bilder bei der Hand haben. So können nicht nur manches Röntgenbild und die damit verbundene Strahlung, sondern auch Zeit und Kosten gespart werden.





Erfahrene Untersucher können
aus dieser Röntgenuntersuchung
unglaublich viele Informationen
heraus lesen.