Was ist Urtikaria?

Die Urtikaria ist charakterisiert durch das plötzliche Auftreten von juckenden Quaddeln und/oder Angioödemen. Dabei kann die Haut des ganzen Körpers oder nur ein Teil betroffen sein. Die Quaddeln können nur nach bestimmten Reizen (z.B. Kälte, Druck oder Sonnenlicht) oder spontan, d.h. scheinbar ohne besonderen Grund auftreten.

Eine Quaddel hat drei typische Merkmale:
•    eine oberflächliche Schwellung der Haut unterschiedlicher Größe, fast immer umgeben von einer Rötung
•    Juckreiz oder auch Brennen
•    Flüchtigkeit, wobei sich das Erscheinungsbild der Haut meist innerhalb von 1–24 Stunden wieder normalisiert.
In ihrer Erscheinungsform erinnern diese Erhebungen an die durch die Brennhaare der Brennnessel  lat. Urtica dioica – verursachten Hautschwellungen. Die betroffene Stelle der Haut schwillt an und wird zunächst rot, später im Zentrum eher abgeblasst bis weiß und rundherum rot. Die Quaddeln scheinen manchmal bestehen zu bleiben oder zu „wandern“. Dieser Eindruck entsteht dadurch, dass die einzelne Quaddel zwar sehr wohl verschwindet, gleich daneben aber eine neue auftritt. Nicht selten treten neben Quaddeln (manchmal auch ohne Quaddeln) tiefe Schwellungen der Haut, sogenannte Angioödeme auf.

Urtikaria ist eine der häufigsten Erkrankungen der Haut. Sie ist auch unter den Namen Nesselsucht, Quaddelsucht oder Nesselfieber, im Englischen auch als hives, bekannt. Ungefähr jeder vierte Mensch bekommt im Laufe ihres oder seines Lebens eine Urtikaria. Die meisten dieser Episoden dauern nur wenige Tage oder Wochen und sind unproblematisch. Man spricht dann von einer Akuten Urtikaria. Weitaus schwieriger (zu ertragen und zu behandeln) sind solche Fälle, die über mehrere Monate oder Jahre (mitunter Jahrzehnte) bestehen. Der Name Urtikaria leitet sich übrigens von der Brennnessel (lat. Urticaria dioica oder Urticaria urens, urere = brennen) ab - sicher deshalb, weil die Haut bei einer Nesselsucht so aussieht, als habe man sich an Brennnesseln "verbrannt".

Impressum
© Lungenunion 2014