Diagnose von COPD

Ihr Arzt/Ihre Ärztin wird Ihnen wahrscheinlich Fragen über Ihre Symptome stellen, vor allem über Ihren Husten, wie viel Schleim Sie produzieren und ob sie rauchen. Die Antworten auf diese Fragen lassen erkennen, ob bei Ihnen das Risiko für COPD besteht; aber um die Diagnose zu bestätigen, wird Ihr Arzt/Ihre Ärztin einige Untersuchungen und Tests (z.B. Spirometrie, Blutgasmessungen, Röntgen, Schleimuntersuchung, Belastungstests,...) durchführen, um Ihre Lungenfunktion zu überprüfen.

In welchem Stadium ist die Krankheit?

Anhand der Untersuchungsergebnisse wird COPD in verschiedene Stadien eingeteilt – Frühstadium, mittelschweres Stadium und schweres Stadium. Diese Krankheitsstadien werden manchmal auch als Stadium I, Stadium II, III bzw. Stadium IV bezeichnet.

  • Im Frühstadium von COPD (Stadium I) zeigt sich üblicherweise chronischer Husten und Schleimproduktion.
  • Im mittelschweren COPD-Stadium (Stadium II) werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass Sie bei körperlicher Anstrengung atemlos werden. Zumeist konsultieren die Patienten in diesem Stadium erstmals Ihren Arzt/Ihre Ärztin.
  • Bei schwerer COPD (Stadium III) stellt sich bereits bei geringster körperlicher Anstrengung Atemnot ein. Es könnten auch Zeichen dafür bestehen, dass auch andere Organe von diesem Versagen der Atemfunktion betroffen sind, möglicherweise Herz- oder Kreislaufprobleme.
  • Bei der schwersten Form von COPD (Stadium IV) kommt es auch ohne körperliche Anstrengung – also auch bei Ruhe – zu schwerer Atemnot und es bestehen höchstwahrscheinlich abgesehen von diesen Atemschwierigkeiten auch andere Probleme. Bei manchen Patienten zeigen sich Herzprobleme.


Einige Ärzte unterscheiden zusätzlich auch noch ein Stadium 0; dieses Stadium umfasst Patienten, bei denen das Risiko für COPD besteht, obwohl ihre Untersuchungsergebnisse bei der Spirometrie keine Anomalien zeigen.



Impressum
© Lungenunion 2014